Herzlich Willkommen und vielen Dank für Ihr Interesse am Fahrten-Yacht-Club-Ostsee e.V.

In unserem Verein haben sich Wassersportinteressierte zusammengefunden, die ihre Freizeit gerne auf dem Wasser verbringen. Die Gleichberechtigung von Motorbootfahrern und Seglern sowie die gegenseitige Hilfsbereitschaft sind Dinge, die uns besonders wichtig sind.

Unser Stander weist auf unser Heimatrevier, die westliche Ostsee, hin. Unsere Mitglieder befahren jedoch auch Binnenreviere, die Nordsee und das Mittelmeer. Manche gehen auf ausgedehnte Reisen, andere auf Tagestour.

Von diesen Touren gibt es im Winterhalbjahr regelmäßig einen Reisevortrag. Aber auch andere Inhalte haben uns schon beschäftigt (Erste Hilfe Kurs, Feuer an Bord, Takelkurs oder die Besichtigung von Werften, Segelmachern etc).

Die Wünsche der Mitglieder werden bei der Planung von Veranstaltungen berücksichtigt. Den Schwerpunkt bildet dabei das Winterhalbjahr, in dem es regelmäßige Treffen in Kiel bzw. Neumünster gibt.

Individualität ist uns sehr wichtig. Daher sind die Veranstaltungen im Sommerhalbjahr auf die Pfingstfahrt, ein gemeinsames Grillen und das Absegeln in Form einer Jux-Regatta reduziert. Soweit die Nachfrage besteht, gehen einige Boote im Spätsommer noch auf eine Flottillenfahrt.

Viel Spaß beim Besuch unseres Blogs. Wir würden uns sehr freuen, Sie persönlich kennen zu lernen.

Dienstag, 7. Mai 2019

Anskippern (2019) des HYC -- eine Gemeinschaftsaktion mit dem FYCO aus Stickenhörn

 
Vom Feuerschiff gegen Westen geschaut liegt der Kieler Yachthafen Stickenhörn und dort beheimatet ist der Fahrtenyachtclub Ostsee, kurz FYCO. Auch dort wollte der Vorsitzende Frank Mertens neue Wege und Perspektiven austesten. In Kooperation mit dem HYC sollte das Anskippern auf der Laesoe Rende begangen werden. Warum auf dem Feuerschiff? Der FYCO besitzt kein eigenes Clubhaus und ist  somit immer auf Zelt oder Restaurant angewiesen. Bei einem konspirativen Treffen zwischen Rainer Bechem, Vorsitzender des HYC und Frank Mertens war schnell klar: das Feuerschiff wird Basis für beide Clubs zum Anskippern. Nach kurzer Planungsphase stand das Programm:
Live Musik an Oberdeck, Skipperbuffet mit Fassbier am Dienstagabend, den 30.04. und Mittwoch, den 1. Mai, gemeinsames Frühstück für beide Clubs, anschließend Flaggenparade des HYC am Mast des Jollenplatzes.
 
Von Stickenhörn überquerten 7 Yachten die Förde und fanden ihren vom Hafenmeister Sönke Wiesner vorsorglich gekennzeichneten Liegeplatz. Die Band "Saturday Boys", vier Musiker und eine Geigerin, stammt ursprünglich aus Lütjenburg. Vor 11 Jahren in der Oberstufe gegründet, mittlerweile berufswegen verstreut in Deutschland, trifft sie sich nach wie vor 2 - 3 mal im Jahr zum gemeinsamen Musizieren. Irish Folk und Modern Pop ist ihre favorisierte Musikrichtung.
Gegen 18 Uhr eröffneten beide Vorsitzende den Abend und das Skipperbuffet, welches sich durch unterschiedlichste Salate, Dips, Frikadellen, Hot Dogs, dänische Leberpastete und leckere Dessertspeisen hervor hob. Skipperbuffet bedeutet, dass jede Crew sich an der Zusammenstellung des Buffets mit einer Speise beteiligt. Somit ist Vielfalt gewährleistet.
 
Das Skipperbuffet war fantastisch, lecker und vielseitig. Und dann spielten die "Saturday Boys" Hits, die fast jeder von früher kannte. Die Stimmung war großartig, die Begeisterung wuchs von Song zu Song. Längst saßen oder standen die meisten nicht mehr still, der Rhythmus war mitreißend, die Texte wieder im Kopf. Nach fast zwei Stunden und drei mal Zugaben saß niemand mehr bei dem letzten bekannten Song "Ring on Fire" unbeteiligt an Deck der Laesoe Rende. Ein großer Applaus ging an diese junge Band!
 
Auch das gemeinsame üppige Frühstück auf dem Vorschiff war trotz des kühlen und windigen Wetters gerne gesehen und bestens besucht. Zur Flaggenparade fanden sich dann auch viele FYCO - Mitglieder unter den HYC-lern und Freunde des Fördervereins Feuerschiff.
 
Jetzt weht der Clubstander des Heikendorfer Yacht Clubs am Flaggenmast für die Saison 2019, die für alle hoffentlich erfolgreich und schön wird.
W.B.

Freitag, 12. April 2019

FYCO-Veranstaltungen Sommer/Winter 2019/2020

 
30.04.                       Ansegeln nach Möltenort
                                - Treffen mit dem Heikendorfer Yacht Club
                                - Skipperbuffet auf dem Feuerschiff Laesö Rende
                                - Live-Musik Irish Folk Rock
                                - gemeinsames Frühstück am 01.Mai auf dem Feuerschiff
 
08.06. - 10 06.          Pfingstfahrt nach Marstal (Einladung des TYvD)
 
07.09.                       Absegeln und Segelregatta
 
07.10. - 11.10.          Motorbootfahrt nach Venedig
 
November                  Reisebericht Martinique
 
Januar od. Februar     Boßeln mit Diashow über die Venedig-Reise
 
März                         Jahreshauptversammlung

Samstag, 23. September 2017

Absegeln mit Grillen und Juxregatta (15. - 17.09.2017)



Es war wieder soweit - immer, wenn sich die Saison dem Ende nähert, treffen sich die Clubfreunde, um gemeinsam zu feiern und im Rahmen der Juxregatta ihren Sieger zu ermitteln.
Wie schon in den letzten Jahren, verstärkte der TYvD das Teilnehmerfeld des FYCO.

Für die aus der Schlei oder gar Travemünde gemeldeten Sportsleute stand die Teilnahme unter Wettervorbehalt. Der Sturm war zwar rechtzeitig zum Wochenende durch, allerdings sorgten die „Nachwehen“ mit 6 Bft immer noch für ansehnliche Wellenhöhen von 1,5 m und mehr. Aber… wenn „Engel reisen“ …

Während sich die MY Troll auf den Weg nach Stickenhörn machte und auf Höhe der Eckernförder Bucht durchgeschaukelt wurde, entschied sich die SY Ola für Plan B. Da wurde kurzerhand die SY Imagine in Strande geentert und schon stand der Teilnahme nichts mehr entgegen. Nur zur Klarstellung: es handelte sich nicht um eine feindliche Übernahme. Der Skipper nahm seine neue Crew freiwillig an Bord.

Den Planungen von Andreas und Frank folgend, stand natürlich zuerst der Zeltaufbau an. Dieses wurde von einem ortsansässigen Verein ausgeliehen. Mit Ingenieurverstand war der Aufbau schnell erledigt. Nach dem „Richtfestbier“ wurde zügig der Grill vorbereitet und für ausreichende Bestuhlung gesorgt.
Es folgte ein kurzweiliger Abend, an dem viel gelacht wurde. Da Thomas (MY Troll) an diesem Tag auch noch seinen Geburtstag beging, gab es auch noch Proben eines lebensverlängernden Wässerchens.

Natürlich waren alle am nächsten Morgen fit wie ein Turnschuh und fieberten den Aufgaben entgegen, die die Crew der SY Sophie als Vorjahressieger ersonnen hat. Nach der Skipperbesprechung ging es im Kängeruhstart mit individueller Zeitplanung auf den Kurs. Gefragt waren eine Mischung aus Bootshandling, Seemannschaft, Aufmerksamkeit und die Fähigkeit um die Ecke zu denken.

Mit dem Aufgabenheft auf dem Kartentisch war zuerst der Plüschowhafen (also das Nebenbecken von Stickenhörn) anzulaufen. Dort lag die SY Sophie bereits vor Anker. Die dortige Aufgabe:
Bringt das Schiff in Rückwärtsfahrt von der StB-Seite der Sophie auf die BB-Seite. Das Manöver soll gleichmäßig gefahren werden und endet nach Passieren einer ausliegenden Boje und dem Schlauchboot der „Sophie“.
Dieses Manöver hat vor allem den Kimmkieler „Gilli Gang“ und den Langkieler „Svea“ gefordert, zumal es wider die Propellerdrehrichtung ging. Aber…. die Schlauchbootcrew der „Sophie“ dachte mit und verbreiterte das Zieltor (von der Jury) unbemerkt - danke dafür.

Nach einer kleinen Kursbeschickung bei vorgegebener Deviation und Missweisung ging es nach Laboe und anschließend nach Schilksee. In Schilksee war vor der eigentlichen Aufgabe, nämlich der Benennung des Warenangebot eines Geschäfts (hier Segelmacher) dieses erst zu identifizieren.
Dazu waren mathematische Kenntnisse gefordert: Anzahl übereinanderliegender Balkone, diese quadrieren, dann durch drei teilen und ….. die gefundene Anzahl von rechts beginnend abzählen - und schon weiß man, um welches Geschäft es sich handelt.

Auch die Lösungen des Kreuzworträtsels nahmen während der rund dreistündigen Fahrt über die Förde langsam, aber stetig Gestalt an („Was steht und segelt auf zwei Beinen?“ „Bewegliche Scheibe-Halterung zur Aufnahme von Wellen-obere Extremität eines Baumes“, „Polizeirevier für Bello“, „Hinterer Fluss in Hannover“ uvm.) Lösung: Katamaran, Radarmast, Hundewache, Achterleine

Auf Höhe der alten Schleusen in Holtenau war die genaue Bezeichnung eines „Geschäfts“ zu ermitteln, das für den Fall der Seekrankheit Hilfe leistet. Während die meisten richtigerweise die „Hafenapotheke“ mit dem Fernglas identifiziert haben, entschied sich die „Svea“ für die Seglertoiletten als richtige Lösung, fand damit jedoch keine Gnade bei der Jury.

Auch Liebhaber der Fernsehzeitschrift „Hör Zu“ kamen auf ihre Kosten: Ein Fehlersuchbild (eine Originalaufnahme und ein bearbeitetes Bild der Hafenspitze Stickenhörn) mit 10 Fehlern war zu bearbeiten.

Nach der Rückkehr an den Liegeplatz war der Nachmittag zur freien Gestaltung. Der Eine holte etwas Schlaf nach und machte sich so für den Abend fit, andere fanden sich zum Klönschnack bei Kaffee und Kuchen zusammen.

Die Neugierde auf das Siegerpodest, aber auch gesunder Appetit führte dann alle im Hotel Kieler Förde wieder zusammen. Strahlende Augen und lockere Gespräche verrieten, dass das Ziel erreicht wurde - viel Spaß bei der Juxregatta. Die Crew der Sophie hat mit ihrer Ausrichtung der Juxregatta alle begeistert.

Allerdings stellte die Regattaleitung noch weitere Aufgaben. So sollte sich jede Mannschaft mitsamt des teilnehmenden Schiffes kurz darstellen und anschließend einen seemännischen Ausdruck pantomimisch darstellen. Es ist beeindruckend mitzuerleben, wie fantasievoll dieses geschehen kann.
Das Highlight bot sicherlich die Crew der SY Candida. Im Rahmen des „Maritimen Herzblatt“ moderierte Rudi Carell die Crewsuche des Eigners Andreas. Beworben hatte sich u.a. Gerlinde, die für sich beim Anblick der AIDA auf der Förde befand, sie sei wohl für die Seefahrt geboren. Als Taufgeschenk sah Kandidatin Nr 4 Simi sich selbst, mit einer Schleife verziert, ansonsten aber nackig vor.
Am Ende konnte sich Andreas auch nach einer Zusammenfassung der Bewerberprofile nicht so richtig entscheiden und heuerte kurzerhand alle Probanden an.

Auch bei der Darstellung maritimer Begriffe wurde die Fantasie zielgerichtet eingesetzt. Da gab es z.B. den Ausguck (die Crew hockt sich im Kreis, in dessen Mitte der Skipper durch das Fernglas späht) oder das Richtfeuer, (dargestellt durch zwei Personen sowie dem Rudergänger, der versucht die Fahrwassermitte zu halten).

Die Stimmung war bombastisch und das Essen lecker.

Bevor es die Bekanntgabe der Platzierungen erfolgte, wurde der jährliche FYCO-Aktiven-Cup verliehen. Dabei wird die Crew mit einem Erinnerungsglas geehrt, die ihr Schiff in der Zeit vom 01.05. bis zum 10.09. am häufigsten bewegt hat. Dabei gab es eine echte Überraschung.
Zum zweiten Mal in 16 Jahren musste sich die MY Troll geschlagen geben. Mit ganzen vier Tagen Vorsprung hat die SY Filia Maris die meisten Reisetage im Logbuch stehen.

Als die Bediensteten des Hotels den Feierabend einläuten wollten, fand ein toller Tag seinen Abschluss. Ach ja: die „Svea“ gewann mit hauchdünnem Vorsprung die Juxregatta und wird nächstes Jahr die Aufgabenstellung übernehmen.

Nach einem gemeinsamen Frühstück am Sonntag wurde in windes Eile das Zelt abgebaut. Anschließend kam der Zeitpunkt der Verabschiedung, der allseits von den Wünschen nach einem baldigen Wiedersehen begleitet wurde.


Frank

Sonntag, 10. September 2017

Nächste Termine


Nächste Termine: Samstag, 16.09. Juxregatta, Skipperbesprechung 11.00 Uhr

                                     Sonntag, 08.10. - Freitag, 13.10. Hausboottour Canal du Midi

                                     Samstag 25.11., 18.00 Uhr Winterstammtisch mit Reisevortrag
                                                                                         "Holland mit der MY Troll"

In Planung                Januar/Februar ´18 Reisevortrag Segeltörn nach Riga
                                                                            Besichtigung einer Segelmacherei

Montag, 13. März 2017

Neuer Termin

28.04.-30.04.17 Anskpippern nach Möltenort mit Filmvortrag Piraterie und ggf Besichtigung des neuen Rettungskreuzer "Berlin" (Einladung des TYvD)
Kosten € 40,--p.P. (2*Frühstück, 1*Abendessen, inkl Getränke).
Zahlung auf IBAN DE57 2003 0000 0006 1018 51, Kto-Inh. TYvD

Anmeldung bis 18.04. bei Andreas Krisch, TYvD unter akrisch31@gmail.com
Bitte Anzahl der Personen angeben sowie ggf LP-Bedarf in Möltenort.